Transition Town

- Unsere Stadt / Gemeinde verändert sich!

„Transition ist eine wunderbare Verbindung
von bürgerlichem Engagement und globaler Vernetzung.
In vielen Städten der Welt kommen Menschen zusammen,
… und entwerfen ein lebenswertes Zukunftsmodell für ihre Gemeinden.“

Horst Köhler, Bundespräsident a.D.

Was ist Transition?

 

Transition heißt Wandel, Veränderung.
Das Ziel der „Transition-Towns“, der "Städte im Wandel" ist, gegenüber sich verändernden äußeren Umständen resilient zu werden – also handlungsfähig zu bleiben.

 

Unter dem Motto „Einfach. Jetzt. Machen“ findet die Transition Town-Bewegung - im Austausch mit ähnlichen Organisationen und Initiativen - seit etwa 2008 praktische Antworten auf die zur Zeit immer deutlicher werdenden Krisen. Mit optimistischem Pioniergeist werden in konstruktiven, positiven Prozessen neue Wege hin zu einer zukunftsfähigen und damit auch "enkeltauglichen" Lebensweise erprobt.

 

Registrierte Initiativen in inzwischen über 1400 Gemeinden und Städten, in 50 Ländern weltweit zeigen uns, wie das gehen kann.

 

Die grundlegendste Versorgung der Einwohner einer Stadt oder Gemeinde mit Nahrung, Trinkwasser, Konsumgütern, Energie und sozialem Zusammenhalt jeder Zeit zu gewährleisten, ist in unserer heutigen Lebensweise keine Selbstverständlichkeit. Im Gegenteil – unsere digital ausgerichtete Wirtschaft und deren Abhängigkeit von billigem Erdöl und anderen fossilen Brennstoffen, haben uns extrem verwundbar gemacht. Ohne Strom geht nichts mehr - die Supermarktregale wären binnen 3 Tagen leer.

 

Transition in eine neue und großartige Lebensqualität

 

Rob Hopkins, der Begründer der Transition-Towns und Transition-Streets, hat 2008 gemeinsam mit einigen engagierten Menschen  begonnen, dem Problem von CO2 (Klimawandel) und Peakoil (Ölfördermaximum) mit genialen Strategien zu begegnen, die sich inzwischen über die ganze Welt verbreiten. Jeder von uns kann einfach damit beginnen – an der Stelle an der man gerade ist, mit dem, was uns gerade begeistert.

 


Es gibt zahllose Projektideen, angefangen von Gemeinschaftsgärten und der Reaktivierung unserer Selbstversorgung, die noch in der letzten Generation selbstverständlich war, bis hin zum Tauschen, Teilen, Schenken all der vielen Dinge, die wir oft gar nicht wirklich brauchen. Wenn wir uns dabei zusammentun, teilen wir nicht nur die Arbeit und Verantwortung, sondern auch die Früchte und die Freude an all dem, was wir verändern und ins Leben rufen.

 

Mehr Informationen im Netz...

Der Dokumentarfilm "In Transition 2.0" (2012, 66 Min.) kann auf der Website "Filme für die Erde" in voller Länge online geschaut (gratis gestreamt) werden.


Unsere nächste registrierte Transition-Town ist Heidelberg. Transition Heidelberg besteht seit 2013 und eröffnet am 1. Dez. 2018 offiziell sein "TransitionHaus Heidelberg", das mit 300.000 € (Förderprogramm „Kurze Wege für den Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums) bezuschusst wurde. Die Heidelberger Projekte können wir auf deren Webseite kennenlernen. Da sind der "Wandelgarten", "Leila" - der Verleihladen, u.v.a.m.


"Transition Initiativen Deutschland" vernetzt die Städte und Gemeinden, die sich im Wandel befinden oder diesen planen im gesamten deutschsprachigen Raum hier:

Literatur

"Einfach. Jetzt. Machen.", Rob Hopkins, Oekom-Verlag 2014

 

„Nach der Lektüre seiner schwarz-weiß bebilderten, gut geschriebenen und klimaneutral hergestellten 199 Seiten wird vermutlich das „Oh Gott, ein Weltverbesserer!“ einem „Gott sei Dank, ein Weltverbesserer!“ weichen.
Fokus, 03-04/2016